Seit mehr als 1000 Jahren ist keine Tierart mehr vom Menschen domestiziert worden. Es wird mal wieder Zeit: Das derzeit noch in Ostafrika heimische Rüsselhündchen könnte das neue Lieblingstier all derer werden, die Elefanten zwar toll, aber insgesamt zu platzraubend finden.

Ich hasse Tierdokus, bei denen Löwen in Zeitlupe Antilopen oder Gnus hinterherjagen, während im Hintergrund zur dramatischen Untermalung ein ganzes Orchester lärmt.

Es sind nicht nur die Spin-Doktoren der einflussreichen Katzenbesitzerlobby, die uns glauben machen wollen, Hunde seien dumm und willenlos.

So sieht es aus, wenn man irrtümlich einer zurückgekehrten deutschen Kinderzeitschrift mit mittelmäßigen Comics vertraut.

Was wird hier geklickt – und von wem? Eine kleine Zwischenbilanz nach drölf Wochen ¨Tiere sind Freaks¨.

Bei „Roche & Böhmermann“ hat neulich der zottelige Tierfilmer Andreas Kieling verkündet, die einzige nichthumane Spezies, die wissentlich und vorsätzlich Menschen ermorde, sei der Elefant.

Was passiert, wenn eine freilaufende Kuhherde auf eine sechs Monate alte Boxerhündin trifft? Schlimmes Gebell, Getrampel, Massaker?

Alle Sprachkurse an der Volkshochschule durchprobiert? Gelangweilt von Klingonisch und Esperanto? Genervt von Latein und Urdu?

Es heißt, Hamster haben nur eine Lebenserwartung von zwei Jahren. Kein Wunder. Mehr Freakgeschichten? Hier geht’s zur Startseite!

Auf der Liste der größten Arschgeigen des Tierreichs hat die Treiberameise ihren Spitzenplatz sicher.